Die Corona-Pan­de­mie stellt die Schweiz auf fast allen Ebenen vor grosse Her­aus­for­de­run­gen – vom Gesund­heits­we­sen über die Wirt­schaft bis zur Gesell­schaft als Ganzes. Das vor­lie­gende vierte Moni­to­ring der Corona-Pan­de­mie in der Schweiz im Auf­trag der SRG erlaubt einen zeit­na­hen Ein­blick in das Ver­hal­ten und die Ein­stel­lun­gen der Bevöl­ke­rung. Wäh­rend zu Beginn der Befra­gungs­reihe der Umgang der Men­schen mit ihrer ver­än­der­ten Lebens­si­tua­tion im Lock­down und die Ein­schät­zung der gesund­heit­li­che Gefahr durch das Coro­na­vi­rus im Vor­der­grund stan­den, hat sich die Per­spek­tive zwi­schen­zeit­lich ver­mehrt auf die Hal­tung zu poli­ti­schen Ent­schei­den und nicht zuletzt auf die wirt­schaft­li­che Situa­tion ver­la­gert. Unab­hän­gig von diesen Ver­schie­bun­gen des Schwer­punkts erfasst die vor­lie­gende Befra­gungs­reihe die Corona-Pan­de­mie in ihrer ganzen Breite.

Durch die peri­odi­sche Wie­der­ho­lung der Befra­gung werden Trends und Ent­wick­lun­gen sicht­bar. Die vierte Befra­gungs­welle wurde am Wochen­ende vom 7. Juni 2020 durch­ge­führt. Die Daten­er­he­bung erfolgte damit fünf Wochen nach der drit­ten Welle vom 3. Mai. und elf Wochen nach der ersten Welle des Wochen­en­des vom 22. März 2020. Die erste Aus­gabe dieses Moni­to­rings hatte die Stim­mungs­lage nur eine Woche nach Erklä­rung der «aus­ser­or­dent­li­chen Lage» durch den Bun­des­rat erfasst.

Für die vor­lie­gende vierte Aus­gabe des SRG Moni­tors zur Corona-Pan­de­mie wurden 31’011 Per­so­nen aus der gesam­ten Schweiz befragt. An den ersten drei Wellen hatten 30’460, 29 891 sowie 32’485 Per­so­nen teil­ge­nom­men. Ins­ge­samt wurden damit bereits über 124’000 schrift­li­che Inter­views online durch­ge­führt. Durch die sta­tis­ti­sche Gewich­tung sind die Ergeb­nisse dieser Befra­gungs­reihe reprä­sen­ta­tiv für die sprach­lich inte­grierte Wohn­be­völ­ke­rung der Schweiz ab 15 Jahren.

Den gesam­ten Bericht können Sie hier her­un­ter­la­den (PDF).