Mit dem Aus­bruch der COVID-19-Pan­de­mie ist die Schweiz in sehr kurzer Zeit in eine zuvor kaum denk­bare Aus­nah­me­si­tua­tion gera­ten. Die Pan­de­mie stellt die Welt und auch die Schweiz auf fast allen Ebenen vor grosse Her­aus­for­de­run­gen. Sie betrifft spe­zi­ell das Gesund­heits­we­sen zugleich aber auch die Wirt­schaft und die Gesell­schaft als Ganzes. Der Wandel voll­zieht sich dabei in einem atem­be­rau­ben­den Tempo. Die vom Bun­des­rat beschlos­se­nen «aus­ser­or­dent­li­chen Mass­nah­men» zur Dämp­fung der Aus­brei­tung des Virus erfor­der­ten in kurzer Zeit in vielen Berei­chen eine Umstel­lung der Lebens­wei­sen und Gewohn­hei­ten. Ein­stel­lun­gen, Wahr­neh­mun­gen und Normen wurden und werden neu jus­tiert.

Die wirt­schaft­li­chen Folgen sind noch kaum abschätz­bar. Mit diesem Moni­to­ring im Auf­trag der SRG soll ein zeit­na­her Ein­blick in die Aus­wir­kun­gen der Krise auf den Alltag, die Stim­mungs­lage und die Hal­tun­gen der Bevöl­ke­rung in der Corona-Krise gewährt werden. Wie bewäl­ti­gen die Men­schen ihre ver­än­derte Lebens­si­tua­tion? Wie steht es um ihren Arbeits­platz? Wie schät­zen sie die gesund­heit­li­che Gefahr durch das Virus ein? Und: welche Erwar­tun­gen haben sie an die Poli­tik?

Alles deutet gegen­wär­tig darauf hin, dass die Kri­sen­si­tua­tion nicht in weni­gen Wochen aus­ge­stan­den ist. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass stei­gende Fall- und Todes­zah­len, anhal­tende Ein­schrän­kun­gen der per­sön­li­chen Frei­heit sowie eine zuneh­mende Belas­tung der Wirt­schaft sich auf die Stim­mungs- und Mei­nungs­lage in der Bevöl­ke­rung aus­wir­ken werden. Mit diesem Moni­to­ring soll die Ent­wick­lung des Mei­nungs­bil­des mit Hilfe von peri­odi­schen Bevöl­ke­rungs­be­fra­gun­gen erfasst und nach­ge­zeich­net werden.

Die vor­lie­gende erste Befra­gung des SRG Moni­tors «Die Schweiz und die Corona-Krise» wurde am Wochen­ende des 21./22. März und damit in der ersten Woche nach Aus­ru­fung der «aus­ser­or­dent­li­chen Lage» durch den Bun­des­rat erho­ben (16. März 2020). An der Befra­gung haben 30 460 Per­so­nen aus der gesam­ten Schweiz teil­ge­nom­men. Die Ergeb­nisse der Befra­gung sind reprä­sen­ta­tiv für die sprach­lich inte­grierte Wohn­be­völ­ke­rung der Schweiz ab 15 Jahren.

Den gesam­ten Bericht können Sie hier her­un­ter­la­den (PDF).