Motivanalyse Altersvorsorge 2020

Im Rahmen der Befra­gung des SRG SSR Wahl­ba­ro­me­ters wurden die Stimm­be­rech­tig­ten nach den wich­tigs­ten Gründen für ihre Zustim­mung bzw. Ableh­nung der Vor­lage zur Alters­vor­sorge 2020 befragt. Die Befra­gung erfolgte in der Woche nach der Abstim­mung. Dies erlaubte eine zeit­nahe Erfas­sung dieser Motive.

Bei diesem Kurz­be­richt han­delt es sich um einen Vor­ab­aus­zug aus dem ersten SRG SSR Wahl­ba­ro­me­ter der Legis­la­tur­pe­ri­ode 2017–2019. Sein Inhalt bildet eine Zusatz­ana­lyse zum eigent­li­chen Wahl­ba­ro­me­ter. Thema sind die Motive, die dem Ent­scheid der Stim­me­n­en­den bei der Abstim­mung zur Alters­re­form vom 24. Sep­tem­ber 2017 zugrunde liegen.

Bei den Ja-Stimmenden domi­nie­ren drei Motive. Sie stel­len die ande­ren fünf in den Schat­ten. Für ins­ge­samt 54 Pro­zent der Befürwortenden bildet die Dring­lich­keit einer Reform der Alters­vor­sorge ein zen­tra­les Motiv für ihre Zustim­mung. Je die Hälfte dieser 54 Pro­zent wählte die Aus­sage «Es braucht drin­gend eine Reform» in erster sowie in zwei­ter Priorität. Dies heisst, dass hier weni­ger die kon­kre­ten Inhalte als der Pro­zess im Vor­der­grund stand. Auch beim Motiv mit der zweithäufigsten Nen­nung geht es eher um den Pro­zess als um die kon­kre­ten Inhalte der Vor­lage: 47 Pro­zent der Ja-Stimmenden haben nicht zuletzt des­halb ja gesagt, weil sie die Vor­lage als einen «aus­ge­wo­ge­nen Kom­pro­miss» betrach­ten. Dieses Motiv wurde etwas häufiger als zweite denn als erste Priorität genannt. Beim am dritthäufigsten gewählten Motiv geht es stärker um die inhalt­li­che Dimen­sion der Vor­lage. 43 Pro­zent geben an, dass die «Siche­rung der AHV-Finanzierung» für die Zustim­mung ein zen­tra­les Motiv war. Auch hier han­delt es sich eher um ein übergeordnetes, abs­trak­tes Motiv. Die kon­kre­ten Aspekte der Reform, etwa die Anglei­chung des Ren­ten­al­ters der Frauen an die Männer wird demgegenüber ver­gleichs­weise selten genannt.

Während drei Gründe für die Zustim­mung zur Reform den Aus­schlag gaben, sind die Gründe für die Ableh­nung brei­ter ver­teilt. Statt drei sind es hier sechs Motive, die von min­des­tens einem Fünftel der Befrag­ten als zen­tral ein­ge­stuft wurden. Kein ableh­nen­des Motiv erreicht die­selbe Bedeu­tung wie die drei Haupt­mo­tive auf der Befürworterseite. Den­noch gibt es ein Motiv, das von fast 40 Pro­zent der Nein-Stimmenden als zen­tral für ihre Ableh­nung der Reform ange­se­hen wird. Es ist dies der viel­dis­ku­tierte «70-Franken- AHV-Zuschlag nach dem Giess­kan­nen­prin­zip» für Neurent­ner. Für 39 Pro­zent der Nein-Stimmenden war es ein zen­tra­les Motiv für ihre Ablehnung.

Den gesam­ten Kurz­be­richt können Sie hier her­un­ter­la­den (PDF).

2017-10-11T11:33:32+00:00